Über mich

Caro von VEGANE VIBES

Caro Gründerin von VEGANEVIBES

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog! Hast du Lust mich ein bisschen besser kennenzulernen? Ja?

Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen diesen Interviews. 15 Fragen, 15 persönliche Antworten.

1   Wie bist du zum Food-Blogging gekommen? Wie hast du kochen gelernt?

Ausschlaggebend war eine Geschäftsreise nach San Diego, bei der wir in einem „grünen“ Meetingkomplex untergebracht waren und dort vegan gekocht wurde. Ich hatte die ganze Woche extrem viel Energie, keine Mittagstiefs und auch der Jet Lag war nicht so wild. Der Chefkoch hat mich über die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung aufmerksam gemacht und ich war sofort verliebt. Nicht in den Koch, sondern in veganes Essen. Das hat mich nicht mehr losgelassen und ich wollte meine neu gewonnene Leidenschaft über meinen Blog in die Welt bringen.

Kochen habe ich früher bei Mama in der Küche gelernt. Sie hat schon immer sehr gesund und frisch gekocht und ich habe es von ihr übernommen. Zwar habe ich nie eine professionelle Ausbildung gemacht, allerdings war ich in der Küche schon immer gerne kreativ.

2   Was hast du vor deinem Food Blogger-Dasein gemacht?

Eigentlich bin ich Diplom-Kauffrau, war jahrelang Unternehmerin und in leitenden Positionen in der Kosmetikbranche. Nach vielen Jahren Dauerstress, schlechtem Essen und wenig Schlaf musste eine Veränderung her. Ich bin aus dem Hamsterrad ausgestiegen, mit Yoga und Meditation angefangen und wieder mehr Balance in mein Leben gebracht. Dann kam die Idee, einen veganen Food Blog zu gründen.

3   Wie hat sich deine Einstellung zum Veganismus in den letzten Jahren verändert?

Anfänglich habe ich ausschließlich die Vorteile für den eigenen Körper und die Gesundheit gesehen. Mit der Zeit habe ich immer mehr verstanden, wie ausbeuterisch das System der Massentierhaltung ist und wie schlimm es für die Milliarden Tiere ist, die jedes Jahr gemästet und getötet werden. Für das günstige Schnitzel auf dem Teller, stehen unzählige Schweine in unwürdigen Haltungsbedingungen in Mastställen. Der Regenwald wird für das Sojafutter gerodet, wertvolle Reserveantibiotika eingesetzt und ohne Ende Gülle und klimaschädliches Methan produziert. Schlussendlich zahlen wir alle einen sehr hohen Preis für dieses kranke System. Für alle die das Thema näher interessiert, habe ich ein paar sehr interessante Dokus dazu unten aufgelistet.

4   Hast Du einen Koch/Foodblogger, der Dich inspiriert? 

Derek Sarno von Wicked Kitchen, ein unglaublich talentierter Koch! Ich hoffe, er macht mal ein BBQ zusammen mit mir.

5   Mit wem würdest du gern mal kochen?

Mit Gaz Oakley von Avantgardevegan.

6   Was käme bei Dir nie auf den Tisch?

Alles was mit Glutamat gekocht wurde.

7   Hast du ein Notfallrezept? Welche Zutaten findet man immer in deiner Küche?

Mein Notfallrezept ist Spaghetti Carbonara, die ist super schnell gemacht. Statt Speckwürfel verwende ich Räuchertofu und Sahne wird durch Cashews ersetzt, die ich blitzschnell im Hochleistungsmixer herstelle. In meiner Küche findet man immer Pilze, denn ich liebe sie in allen Variationen. Erst kürzlich habe ich einen Online Pilzhandel entdeckt, der frische Bio-Pilze verschickt und auch etwas außergewöhnlichere Exemplare im Angebot hat. Es klingt vielleicht ein bisschen seltsam, aber wenn ich Pilze bestelle, kann es schon vorkommen, dass ich einen kleinen Freudenschrei von mir gebe. Ansonsten habe ich viele verschieden Pasta Sorten zuhause, eine große Auswahl an Hülsenfrüchten, Nussbutter und immer frisches Obst und Gemüse.

8   Auf welche Zutat könntest du nicht verzichten?

Tamari in allen Variationen, je ausgefallener desto besser. Ich würze mit Tamari einfach „fast“ alles.

9   In welchem Land/welcher Stadt fühlst Du Dich kulinarisch am wohlsten und warum?

Auf Bali, ich habe noch nirgendwo so viele umwerfende vegane Restaurants auf einem Fleck entdeckt. Berlin ist auch ein absolutes Highlight, auf meinem Instagram Account habe ich zwei Berlin Stories mit den besten Food Tipps.

10   Was machst du außer dem Kochen sonst noch gern?

Ich bin unglaublich gerne mit meinem Mann und unseren beiden Huskies in der Natur unterwegs. Yoga, Skitouren oder Functional Fitness, ich bin für alles zu haben.

11   Was war das Coolste, was du jemals in deinem Leben gemacht hast?

Ich wollte schon immer nach Hawaii. Damals gab es an meiner Uni kein Austauschprogramm, deshalb hab ich mir selber ein Semester an der Hawaii Pacific University organisiert. Das Geld war knapp und ich musste ein Urlaubssemester nehmen, um mit zwei Jobs das Geld zusammenzukriegen. Am Ende hat sich mein Traum erfüllt, ich habe Wellenreiten gelernt und durfte 6 Monate auf Oahu verbringen.

12   Was wissen die wenigsten Menschen von dir?

Dass ich nach meinem Studium eine Ausbildung zur Kosmetikerin gemacht habe. Mein Vater musste damals als Model für die Massagen und Gesichtsbehandlungen herhalten.

13   Hast Du ein Lebens- oder Kochmotto? 

Be the Change und warte nicht auf andere.

14   Was möchtest du mit deinem Blog oder deiner Küche noch erreichen?

Ehrlich gesagt möchte ich mit meinem Blog so viele Menschen wie möglich dazu ermuntern, mehr pflanzliche Gerichte in ihre Ernährung einzubauen. Vielleicht möchte ich aber auch beweisen, dass Tofu lecker schmecken kann. Sicher ist auf jeden Fall, dass die ersten 375 Rezepte auf meinem Blog nur der Anfang waren.

Aktuell bin ich in den letzten Zügen in meiner Ausbildung zur veganen Ernährunsgberaterin. In Zukunft werde ich auch immer mehr Wissen aus diesem Bereich in meinen Blog einfließen lassen.

15   Was wünscht du dir für die Zukunft? 

Mein allergrößter Wunsch ist, dass die Menschen verstehen lernen, dass jedes Lebewesen ein Recht auf Leben in Zufriedenheit hat. Es gibt keinen Unterschied zwischen einem Hund, einem Schwein oder einer Katze. Es sind alles Tiere, die mit der Fähigkeit ausgestattet sind Freunde und eben auch Leid und Schmerz zu empfinden. Wir Menschen brauchen weder ein Schnitzel noch ein Glas Milch, um gesund leben zu können. Genau das Gegenteil ist der Fall – lasst uns die Welt zu einem besseren Ort machen!

Die besten veganen Dokus:

If you love this recipe...