Unglaublich wie schnell der Sommer wieder einmal vorbei war. Kaum holst Du die Sandalen aus dem Schrank, kannst Du sie auch schon wieder einpacken. Doch auch der Spätsommer hat seine tollen Seiten, vor allem wenn Du einen Blick auf den Superfood-Kalender wirfst. Dabei spreche ich diesmal nicht von Superfoods wie Chia Samen oder Goji Beeren, sondern von regionalem Obst und Gemüse. Heute möchte ich Dir einmal einen Klassiker vorstellen. Ich bin mir sicher Du wirst überrascht sein, wie gesund Äpfel tatsächlich sind.

Kann ein Apfel mit Superfood mithalten?

„An Apple a Day keeps the doctor away?“ Werbespruch oder ist hier tatsächlich etwas Wahres daran? Der Apfel ist in Deutschland sehr beliebt und Statistiken zufolge vertilgen wir in Deutschland pro Kopf satte 18 Kilogramm. Dabei ist es tatsächlich wahr, dass Äpfel unglaubliche Nährstoffbomben sind. Statte 30 Vitamine, Spurenelemente, Ballaststoffe, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe stecken in einem Apfel. Es gibt kaum ein Lebensmittel, dass so viele komplexe und gesunde Mikronährstoffe enthält wie ein Apfel. Vitamin C, E, B1, B2, B6 und Vitamin E wirken sich besonders positiv auf das Immunsystem aus und schützen die Zellen. Für unsere Nerven und Muskeln sind die Mineralstoffe Kalium, Eisen, Jod und Zink essentiell. Dazu kommen Ballaststoffe, wie Pektin die eine gesunde Verdauung fördern und lange satt halten.

Hier noch ein besonderer Tipp: Äpfel sind unglaublich wertvoll und enthalten eine Vielzahl an Mikronährstoffen. Dabei solltest Du den Apfel unbedingt mit Schale zu essen, denn die meisten der wertvollen Inhaltsstoffe sitzen direkt unter der Schale. Du kannst den Apfel also bedenkenlos „komplett“ essen. Hast Du gewusst, dass Du auch das Kerngehäuse mitessen kannst? Oh ja, denn es enthält relativ viel Jod.

Äpfel fangen freie Radikale

Freie Radikale sind in aller Munde, denn sie können unsere Zellen schädigen und sind für den Alterungsprozess unseres Körpers mitverantwortlich. Die in Äpfel enthaltenen Antioxidantien können diese gefährlichen freien Radikale fangen und unschädlich machen. In diesem Zusammenhang sind ins besonders die sekundären Pflanzenstoffe wie Polyphenole hoch interessant. Das in der Schale des Apfels enthaltene Quercetin (gelbroter Farbstoff) soll eines der stärksten Antioxidantien sein und zudem entzündungshemmend wirken.

Forscher an den Universität Verona konnten herausfinden, dass Quercetin und andere Flavonoide anti-viral, anti-mikrobiell, entzündungshemmend und anti-allergisch wirken und sich positiv gegenüber von menschlichen Zellen auswirken können. Das klingt alles sehr komplex, feststeht aber, dass Du mit Äpfeln und vor allem der Schale von Äpfeln Deinen Körper vor freien Radikalen schützen kannst. Also nicht’s wie ran an das Superfood.

Welche Sorten sind am gesündesten?

Hier gibt es tatsächlich Unterschiede, denn nicht jede Apfel-Sorte ist so gesund wie die andere. Grundsätzlich sollten Äpfel sonnengereift sein und eine prächtig-rote Farbe besitzen. Besonders gut schneiden hier die Sorten Gravensteiner, Boskop, Berlepsch oder Idared ab. Das sind traditionelle Sorten, die durch einen hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt überzeugen. Neuere Sorten wie Granny Smith oder Pink Lady aus dem Supermarkt schneiden nicht so gut ab. Die zweite Faustregel ist der Transportweg, denn je kürzer dieser ist, desto frischer und gehaltvoller ist das Obst. Also vielleicht einmal Dr. Google fragen, wo in Deiner Nähe der nächste Bio-Bauer oder Hofladen ist? Es wird sich lohnen. Ein gesunder und kalorienarmer Snack mit 50-70 Kilokalorien pro Stück sind Äpfel allemal.

 Bio-Qualität ja oder nein?

Wir sind es gewohnt, das ganze Jahr über frische und glänzend schöne Äpfel im Supermarkt zu kaufen. Doch viele Sorten werden tausende Kilometer zu uns transportiert und mit Pestiziden behandelt. Deshalb ist es umso wichtiger auf Bio-Qualität zu achten. Besonders im September findet die Apfelernte in Deutschland statt. Grund genug ab sofort auf heimische Sorten zu achten.

Äpfel in Bio-Qualität sind frei von Pestiziden und haben zudem eine weitaus bessere Öko-Bilanz. Du bist also auf der sicheren Seite, wenn Du Bio und regional kaufst.

Was ist gesünder? Apfelsaft oder der ganze Apfel?

Forschungsergebnisse haben ganz klar gezeigt, dass es gesünder ist einen ganzen Apfel zu essen, als Apfelsaft zu trinken. Hierbei schneidet sogar der naturtrübe Apfelsaft ganz und gar nicht gut ab. Ich gebe zu, dass ich immer fest davon ausgegangen bin, dass ich meinem Körper mit biologischem, naturtrüben Apfelsaft etwas gutes tue. Dabei zeigen die reinen Fakten, dass Apfel und Apfelsaft unterschiedlicher nicht sein könnten. Das halt folgende Gründe:

  • die Ganze Frucht enthält grundsätzlich viel mehr Nährstoffe.
  • Der Zucker aus der ganzen Frucht gelangt aufgrund der intakten Struktur mit Ballaststoffen langsamer ins Blut (was zu einem sanfteren Anstieg des Blutzuckers führt).
  • In der Schale von Äpfel befindet sich ein Pflanzenstoff namens Phlorizin in konzentrierter Form. Dieser sorgt dafür, dass die Aufnahme von Glucose im Dünndarm gehemmt wird. Damit strömt weniger Glucose in den Kreislauf, was die Ausschüttung von Insulin dämpft.
  • Der Verzehr von ganzen Früchten beugt Überkonsum vor, da ich mit einem Glas Saft sehr schnell 8-10 Früchte auf einmal runterschlucke, ohne von den in den oberen Punkten positiven Punkten profitiere.

TIPP: Säfte am besten immer verdünnt als Schorle trinken im Verhältnis 3:1, das bedeutet 3 Teile Wasser und ein Teil Saft.

Bio Äpfel am besten lagern

Die gesunden Schönheiten lässt Du am besten „einsam“ und alleine reifen. Das passiert am besten im Gemüsekühlfach Deines Kühlschranks oder in einem kühlen Vorratskeller. Ansonsten ist es natürlich am besten die Äpfel so schnell wie möglich zu essen, oder einfach etwas Tolles daraus zu machen. Oma’s Apfelmus lässt grüßen.

Vegane Rezepte mit Äpfeln

Du bist auf der Suche nach gesunden, veganen Rezepten mit Äpfeln? Vielleicht hast Du Lust auf karamellisierte Äpfel und Pekannüsse, das beste vegane Apple Crisp, einfache vegane Apfelmuffins mit Streusel oder Kuchen mit karamellisierten Äpfeln. Ich wünsche Dir schon mal viel Spaß beim Genießen!

Kommentar verfassen