Die beste vegane BBQ Sauce, endlich habe ich sie gefunden. Ganz ehrlich, ich war die letzten Tage schwer damit beschäftigt eine Barbecue Sauce zu entwickeln, die weder mit frischen Tomaten oder auf Basis von Ketchup hergestellt wird. Ich war letztens auf einem YouTube-Kanal mit ganz tollen veganen Rezepten von ausgebildeten Küchenchefs. Einer der beiden stellte eine BBQ Sauce auf Basis von Ketchup her und ich habe mich einfach nur gewundert, was das für einen Sinn macht? Ketchup besteht ja quasi aus Tomatenmark, Zucker, Essig und Gewürzen. Warum sollte ich das als Basis nehmen und dann wieder Zucker, Essig, und Gewürze dazu packen? Hmmm, ich habe mir dann einfach selber was ausgedacht und voila wurde eine BBQ Sauce daraus. Na, meine Lieben, Lust auf ein tolles veganes BBQ? Dann lass uns zusammen starten.

Die beste vegane Barbecue Sauce

Gestern musste ich echt lachen, als ich ein Bild von mir und meinem Mann in die „Verwandtschafts-Gruppe“ gepostet hab. Warum? Auf dem Bild stehen wir mit unserem Bulli bei uns im Garten und sitzen auf unseren Klappstühlen. Irgendwo muss man ja campen, oder? Warum ich schmunzeln musste, war eigentlich ein Kommentar meines Schwagers. Er meinte, zusammen mit Freunden wäre es jetzt noch lustiger. Da ist was Wahres, dran, oder? Dieses Jahr werden wir uns eher die Zeit bei kleinen BBQs mit ein paar Familienmitgliedern vertreiben und eher nicht auf großen Grillpartys. Vielleicht einmal die Gelegenheit für uns alle, ganz viel Neues im kleinen Kreis auszuprobieren. Ich arbeite auf jeden Fall mit Hochdruck an neuen veganen Grillspezialitäten, more to come.  

Die Zubereitung ist relativ einfach, angefangen mit Olivenöl, weißer Zwiebel, Chili und Knoblauch. Dazu kommen Tomatenmark, Kokosblütenzucker, Ahornsirup, Sojasauce, Weißwein Essig, Senf, Molasse, Ingwer, Kurkuma, Muskat und Nelken. Wasser dazu und einköcheln lassen. Danach kommt alles in den Mixer und wird zu einer feinen Sauce verarbeitet. Wer möchte, gibt noch einen Esslöffel Margarine dazu, für den typischen schimmernden Glanz der Sauce. Schon ist sie fertig, unsere BBQ Sauce und schon kann es losgehen mit dem Marinieren von Gemüse, wie zum Beispiel unseren Auberginen Filets.

Let’s BBQ, oder was sagt ihr?

TIPP: Du kannst die Schärfe deiner Sauce ganz individuell bestimmen, indem du den richtigen Chili aussuchst. Persönlich koche ich sehr gerne mit Bird Eye Chilis, die ich mittlerweile auch ganz gut einschätzen kann. Sie sind einfach zu dosieren, halten sehr lange und sind vielseitig einsetzbar. Bei diesem Rezept habe ich einfach experimentiert und eine Bio-Chilischote verwendet.

Den Räuchergeschmack bekommen wir durch den Einsatz von flüssigem Rauch, der aber optional ist. Alternativ könnte man auch geräuchertes Paprikapulver verwenden. Das rauchige in der Sauce ist aber Geschmackssache und deshalb halte ich es optional.

Abfüllung und Lagerung erfolgt in sterilisierten Einmachgläsern. Hier darauf achten, dass Deckel und Verschluss sauber sind und die Sauce mit einem sauberen Löffel entnommen wird. Kühl und verschlossen im Kühlschrank lagern und du hast lange Spaß daran.  

Was ist nun der Vorteil an einer hausgemachten BBQ Sauce im Vergleich zu fertig gekauften? Du bestimmst deine Zutaten, Schärfegrad und alles weitere selbst. Eine fertig gekaufte Barbecue Sauce in Bio-Qualität kostet im Laden um die 3,30€ (250ml), das mag vielleicht nicht nach einem wirklich guten Preisvorteil für die hausgemachte Version sprechen. Solltest du aber größere Mengen selber machen und lagern, dann relativiert es sich. Mal ehrlich, manchmal macht es einfach großen Spaß, Dinge selber herzustellen und genau zu wissen was drin ist. 

Wie kann ich die BBQ Sauce verfeinern?

Hier noch ein paar Tipps für die individuelle Verfeinerung der BBQ Sauce:

  • Chipotle (dann wird’s richtig scharf) oder weitere exotische Chilisorten (Dosierung individuell testen!)
  • Geräuchertes Salz satt Sojasauce (1 TL)
  • Geräucherte Paprika (1-2 TL)
  • Mangostücke oder Cranberries für eine fruchtige Version (3-4 EL)

Ich bin mir sicher du findest noch weitere Vorschläge, wie man diese Sauce verfeinern kann. Dann schreib mir gerne ein Kommentar dazu ganz unten auf der Seite.

Diese Sauce passt perfekt zu allem was gegrillt werden kann (vegan natürlich) wie zum Beispiel vegane Grillwürstchen, Seitansteaks, Gemüse und ganz besonders zu den Auberginen Filets.

Die beste vegane BBQ Sauce ist:

  • Aromatisch
  • cremig
  • universell
  • fruchtig
  • Einfach herzustellen

Los geht’s mit dieser leckeren veganen, glutenfreien BBQ Sauce. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachkochen und freue mich über eine Bewertung ganz unten auf dieser Seite. Falls Du ein Bild postest, dann benutze gerne den Hashtag #veganevibes.

Die beste vegane BBQ Sauce

Die beste vegane BBQ Sauce

Aromatische fruchtig-scharfe BBQ Sauce, hergestellt ganz ohne Ketchup auf Basis von Tomatenmark. Sehr vielseitig einsetzbar, vegan, glutenfrei und laktosefrei. Perfekt für den Grillabend mit der ganzen Familie.
4.84 von 6 Bewertungen
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Arbeitszeit: 30 Minuten
Gericht: How-to
Land & Region: amerikanisch
Keyword: bbq, glutenfrei, grillen, laktosefrei, sauce, vegan
Einheiten: 10 Portionen
Kalorien: 33kcal

ZUTATEN

  • 2 Stück Knoblauchzehengeschält und in feine Scheiben geschnitten oder gepresst
  • ½ Stück weisse Zwiebelgeschält und gewürfelt
  • 1-2 Stück Chilischoten nach Wahlin grobe Scheiben geschnitten, alternativ 1-2 Bird Eye Chilis
  • 250 g Tomatenmark
  • 4 EL Kokosblütenzuckeralternativ braunen Zucker, oder Rohrzucker verwenden
  • 4 EL Ahornsirup
  • 2 EL Weissweinessig
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Senf ich verwende Dijon Senf, optional 1 TL gemahlene Senfkörner
  • 1 EL Melasse
  • 1 TL Ingwerpulver
  • 1 TL Kurkuma
  • ¼ TL Nelken
  • ¼ TL Muskat
  • optional einen Spritzer flüssigen Rauch
  • optional 1 EL Margarine
  • optional 1 TL geräucherte Paprika
  • 125 ml Wasser zum Einkochen, mehr nach Bedarf und Belieben

ANLEITUNG

  • Einen Topf erhitzen und Öl hineingeben.
  • Zwiebel, Knoblauch und Chili dazugeben, umrühren und glasig dünsten.
  • Tomatenmark, Kokosblütenzucker, Ahornsirup, Weißwein Essig, Sojasauce, Senf, Melasse, Ingwerpulver, Kurkuma, Nelken und Muskat dazugeben und einmal kräftig umrühren. Mit Wasser aufgiessen. Optional einen Spritzer flüssigen Rauch dazugeben.
  • Mit geschlossenen Deckel 20 Minuten köcheln lassen.
  • Nach Ablauf der Kochzeit in einen Mixer geben, (optional) 1 EL Margarine dazugeben und zu einer feinen Sauce mixen.
  • In sterilisierte Gläser füllen und die noch heiße Sauce mit einem Deckel verschließen. Alternativ gleich weiterverwenden zum Marinieren von Gemüse.
    Die beste vegane BBQ Sauce
  • Etwa 1 Monat in einem sterilisierten Glas haltbar. Mit einem sauberen Löffel entnehmen, gut verschließen und kühl lagern.

VIDEO

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nährwertangaben
Die beste vegane BBQ Sauce
Menge pro Portion (1 Portion)
Kalorien 33 Kalorien von Fett 9
% Tagesdosis*
Fett 1g2%
gesättigtes Fett 1g5%
Natrium 401mg17%
Kalium 290mg8%
Kohlenhydrate 7g2%
Balaststoffe 1g4%
Zucker 5g6%
Protein 1g2%
Vitamin A 381IU8%
Vitamin C 6mg7%
Kalzium 13mg1%
Eisen 1mg6%
* prozentualer Anteil des täglichem Tagesbedarfs ca. 2000kcal
Dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @VEGANEVIBES oder Nutze tag #veganevibes!

4 Kommentare

    • Hallo Andrea, ups …Tippfehler! Melasse lässt sich leider nicht wirklich ersetzen, weil sie ein ganz eigenes Geschmacksmuster hat. Einfach weglassen 🙂 LG Caro

  1. Hallo Caro.
    Im Video ist zu sehen, dass du auch Senf verwendest. Gehört der mit zum Grundrezept oder ist das eine Abwandlung?

    LG, Steff

    P.S.: in der Anleitung und im Text oben steht auch MOlasse. 😉
    Ach ja, vlt. solltest du im Rezept noch das Wasser erwähnen. Dachte erst, du hättest dich vertan und meintest passierte Tomaten, aber habe dann im Video gesehen, dass du noch Wasser dazu machst.

    • Liebe Steff, danke für die Hinweise, der Fehlerteufel war am Werk:)
      – Senf gehört rein, ist nicht optional (Senf oder gemahlene Senfkörner)
      – MElasse statt MOlasse (Tippfehler)
      – Wasser gehört in die Zutatenliste … hab ich nachgetragen

      Danke für die Hinweise & einen schönen Abend,
      Caro

Kommentieren Sie den Artikel

Rezept Bewertung




Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein