Bounty Schnitten

Bounty Schnitten (vegan)

Wisst ihr in was ich mich unsterblich verliebt habe? In Bounty! Nicht nur in Bounty Riegel, sondern in Tartes, Schnitten und alles was sonst noch mit Kokosnuss zu tun hat. Es macht einfach süchtig und ich könnte mich ehrlich gesagt den ganzen Tag nur von Kokosnüssen ernähren. Das machen gerade zwei Blogger auf Bali, denen ich auf Instagram folge. Jessie und Daniel sind zwei echt großartige Menschen, die ursprünglich ein Jahr auf Weltreise gehen wollten. Aus diesem einen Jahr wurden mittlerweile 5 Jahre und für die beiden ist noch kein Ende in Sicht. Schon krass, oder? Mein längster Auslandaufenthalt war 6 Monate auf Hawaii, den ich auch liebend gerne verlängert hätte. Allerdings ist dann mein Visum ausgelaufen und ich musste wieder heim. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es den beiden mit dem Kokosnussfasten geht und wenn sie dann mal wieder Lust auf feste Nahrung haben, würde ich ihnen meine Bounty Schnitten empfehlen.

Bounty Schnitten, Easy Vegan

Die Bounty Schnitten bestehen aus drei einfachen Schichten, Dattel-Nuss Boden, cremige Kokosnussfüllung und zartschmelzendes Schoko-Topping.

Den Boden mache ich im MagMix. Selbstverständlich kannst du auch eine ähnliche Küchenmaschine verwenden. Ein Mixer mit einer gleichmäßigen Umdrehung und einem „s-blade“ oder „S-Messer“ eignet sich dafür am besten. Hochleistungsmixer sind dafür nicht sehr gut geeignet, weil sie am besten mit Flüssigkeit arbeiten. Kokosnussflocken, Hafermehl, Kakao, Medjool Datteln, Ahornsirp und los geht’s. Der Trick bei rohen Teigen ist, dass man sie lieber zu lang als zu kurz im Mixer lässt, bis sie sich richtig gut verbunden haben. Am Schluss entsteht ein leicht klebriger Teigklumpen, der sich super kneten und in die Form pressen lässt.

TIPP: In vielen veganen Rezepten wird Mandelmehl verwendet. Ehrlich gesagt arbeite ich nicht so gerne damit, weil es sehr teuer ist. Zumindest in Bio-Qualität muss man dafür richtig tief in die Tasche greifen. Mandelmehl ist quasi ein Nebenprodukt, dass bei der Herstellung von Mandelöl entsteht. Es ist der Presskuchen, also die festen Bestandteile, die übrig bleiben. Gegenüber ganzen Mandeln hat es mehr Protein- und weniger Fettgehalt. Ich verwende es immer noch sehr gerne, wenn ich Mandelgeschmack in einen Kuchen bringen möchte. Ansonsten ist Hafermehl meine erste Wahl, denn es ist gut und günstig und in glutenfreier Qualität erhältlich.

Die cremige Schicht besteht aus Kokosnuss Raspeln, Kokosnusscreme (dem festen Teil der Kokosnussmilch), Ahornsirup und Vanille. Das kommt dann auf den roh-veganen Boden und es fehlt eigentlich nur noch die Ganache zum Schluss. Die wird ganz einfach aus dunkler veganer Schokolade und einem Schluck Kokosmilch gemacht.

Sobald alles zusammengeschichtet ist, kommen die Schnitten in den Kühlschrank und dürfen einige Stunden oder über Nacht durchziehen. Alternativ kannst du sie auch direkt in den Gefrierschrank stellen und circa 20-30 Minuten vor dem Servieren herausnehmen.

Na du vegane Kokosnuss-Schnitte?

Hier noch einige Tipps, damit die Schnitten auch ganz sicher gelingen:

  • Boden mit einem leistungsstarken Mixer herstellen, am besten mit einem „s-blade“ oder „s-Messer“. Welchen Mixer benutzt du? Schreibe gerne in die Kommentare ganz unten.
  • Weiche Datteln verwenden, am besten Medjool, denn sie lassen sich am besten verarbeiten. Sollten deine Datteln nicht so weich sein, dann weiche sie am besten über Nacht in heißem Wasser ein. Für eine schnelle Methode einfach nur eine Stunde in heißes Wasser legen, abgießen und weiterverwenden.
  • Form immer mit Backpapier auslegen, oder eine Form mit losem Boden verwenden. Ansonsten bekommst du die Schnitten nie wieder ohne grobe Gewalt heraus.
  • Kokosnussmilch mit hohem Kokosanteil wählen, dann bekommst du mehr Kokoscreme aus einer Dose. Ich habe dir meine Lieblingsmarke unten verlinkt.

TIPP: Die Schnitten am besten einen Tag vorher zubereiten und über Nach setzen lassen. So bekommst du das beste Ergebnis. Immer mit einem angefeuchteten Messer schneiden, dann bekommst du eine schöne, glatte Schnittkante.

Vegan Coconut Lover

Diese Bounty Schnitten haben mich auf jeden Fall süchtig gemacht. Falls Du eine andere kokos-nussige Versuchung ausprobieren möchtest, dann empfehle ich dir meine Bounty Tarte, Bounty Riegel oder Kokos-Schoko Cookies.

Bist du bereit für diese schoko-kokosnussige Versuchung?

Die Bounty Schnitten sind:

  • Schnell gemacht
  • kokosnussig
  • natürlich gesüßt
  • schokoladig
  • voller gesunder Ballaststoffe
  • wie Bounty als Schnitten

Los geht’s mit diesen unglaublich leckeren veganen Bounty Schnitten , ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachbacken und natürlich über eine Bewertung ganz unten auf dieser Seite. Falls Du ein Bild postest, dann benutze gerne den Hashtag #veganevibes.

Bounty Schnitten (vegan)

Bounty Schnitten

Diese Bounty Schnitten ist die perfekte Versuchung, wenn du auf Schokolade und Kokosnuss stehst. Ein Boden aus leckeren Datteln, Kokosraspeln und Hafermehl. Gefüllt mit Kokosnusscreme und getoppt mit einer zartschmelzenden Ganache aus dunkler Schokolade und Kokosnussmilch. Glutenfrei und natürlich laktosefrei.
5 von 3 Bewertungen
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Auskühlen 2 Stunden 20 Minuten
Arbeitszeit 2 Stunden 50 Minuten
Gericht Dessert
Land & Region amerikanisch
Kalorien 331
Keyword bounty, kokosnuss, laktosefrei, schnitten, schokolade

Zutaten

12 Stück

FÜR DEN BODEN:

FÜR DIE KOKOS FÜLLUNG:

  • 300 g Kokosnusscreme den festeren Teil einer Dose Kokosnussmilch, Hinweis: die Grammangabe dient zur groben Orientierung. Je nach Hersteller kann der Gesamtanteil an Kokosnusscreme variieren
  • 150 g Kokosnussraspeln
  • 30 ml Ahornsirup

FÜR DIE GANACHE:

Anleitungen
 

  • Eine Brownie Form mit circa 20x20cm mit Backpapier auslegen und beiseitestellen.
  • FÜR DEN BODEN Hafermehl, Kokosnussraspeln, Kakao, Ahornsirup und Dattel in einen Mixer geben. So lange mixen, bis ein weicher „knetbarer“ Rohkostboden entstanden ist. Siehe Video.
  • Teig in die Brownieform geben und mit den Fingern oder einem Silikonspatel gleichmäßig hineindrücken.
  • In den Kühlschrank stellen.
  • FÜR DIE FÜLLUNG den festen Teil der Kokosnussmilch (Kokosnusscreme), Kokosnussraspeln und Ahornsirup in einen Mixer geben. Ich verwende hier meinen Blendtec. So lange mixen, bis sich alles gut verbunden hat, aber nicht „übermixen“. Ansonsten wird es zu einem Brei, wir wollen aber eine schöne Textur mit den Kokosnussraspeln bekommen.
  • Form aus dem Kühlschrank nehmen und die Füllung auf den Boden geben. Gleichmäßig verstreichen und zurück in den Kühlschrank stellen.
  • Für die GANACHE Kokosnusswasser in die geschmolzene Schokolade geben und so lange verrühren, bis sich alles gut verbunden hat und die Schokolade leicht eindickt.
  • Form aus dem Kühlschrank nehmen und Ganache darauf verstreichen.
  • Für mindestens weitere 2 Stunden zurück in den Kühlschrank stellen oder direkt in den Gefrierschrank.
  • In Stücke schneiden und servieren. Fall eingefroren, 20-30 Minuten vorher aus dem Gefrierschrank nehmen und auftauen lassen.
    Bounty Schnitten vegane Rezepte 01 1 - vegane Rezepte
  • Zur Aufbewahrung abgedeckt in den Kühlschrank stellen und innerhalb von 3 Tagen verbrauchen. Ansonsten in Stücke schneiden und in einer Box in die Gefriertruhe stellen.
    Bounty Schnitten (vegan)

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nährwertangaben

Portion: 1PortionKalorien: 331kcalKohlenhydrate: 29gProtein: 4gFett: 26gGesättigte Fettsäuren: 22gNatrium: 13mgKalium: 400mgBallaststoff: 7gZucker: 18gVitamin A: 24IUVitamin C: 1mgKalzium: 38mgEisen: 3mg

Tag @veganevibes auf Instagram oder benutze den Hashtag #veganevibes damit wir deine Kreationen bestaunen können!

Wenn du dieses Rezept liebst...

4 Antworten

  1. 5 stars
    Danke , lieben Dank für dieses tolle Rezept!
    Die Bountyschnitten schmecken echt mega , da braucht man keine Koksriegel mehr kaufen mit all dem Schnick Schnack drin !
    Super, ich liebe diese Schnittchen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung