Pizza „Yoga“ mit Hummus und Kürbis

Pizza „Yoga“ mit Hummus und Kürbis

Pizza „Yoga“ mit Hummus, what? Wie kann man eine Pizza denn nur „Yoga“ nennen? Das habe ich mir auch gedacht, als ich letztens beim Einkaufen eine Fertigpizza der Firma Fellowfood entdeckt habe. Die Variante war mit Kürbis, Roter Beete, frischem Spinat und ayurvedischen Gewürzen. Ehrlich gesagt war ich extrem skeptisch und hab sie erstmal nicht gekauft. Ein paar Tage später war mein BFF zu Besuch und rate mal, er hatte die Yoga Pizza dabei. Einmal probiert, war ich komplett angefixt von der Idee eine Hummus Pizza zu machen. Entgegen meiner Skepsis war auch die Fertig Pizza extrem lecker und es war um mich geschehen. Ich habe meine Variante einmal abgewandelt und mich für einen etwas anderen Belag entscheiden. Na, bist du bereit für Yoga, also ich mein Yoga-Pizza? Dann würde ich sagen, auf geht’s!

Pizza Yoga mit Hummus, Kürbis und Spinat

Basis für unsere heutige Pizza ist ein feiner Teig. Dieser ist einfach gemacht mit Weizen- oder Dinkelmehl, Wasser, Hefe und Salz. Ich habe dieses Mal frische Hefe verwendet, es funktioniert aber genauso gut mit Trockenhefe. Eine Stunde gehen lassen und in der Zwischenzeit den Hummus zubereiten. Ist es eigentlich der Hummus oder das Hummus? Deutsche Sprache, schwere Sprache. Ich habe eben einmal im Duden nachgeschaut und man kann tatsächlich der oder das Hummus sagen. So, jetzt aber seid ihr perfekt gerüstet für das Rezept und es gibt keine Ausrede mehr.  

TIPP: Bereite den Hummus und Pizzateig gerne schon einen Tag vorher zu und lagere dei beiden Zutaten im Kühlschrank. So geht es am Tag der Zubereitung ganz schnell und du sparst dir eine Menge Stress.

Was brauchen wir sonst noch für unsere leckere Pizza? Gemüse natürlich und dieses Mal habe ich Kürbis, Paprika und Spinat ausgewählt. Den Kürbis schneide ich in Würfel und blanchiere ihn 4-6 Minuten in kochendem Salzwasser. So wird er schön „angegart“ und bleibt beim backen schön saftig.

Hummus selber machen

Den Hummus (manche sagen auch Kichererbsencreme) kannst du ohne Probleme selber machen. Ich verwende dafür gerne fertige Kichererbsen aus dem Glas und wasche sie zunächst gut ab. Dann lege ich sie nochmal für 30 Minuten in kaltes Wasser, seihe sie ab und verwende sie erst dann. Warum? Das Waschen und Einlegen sorgen dafür, dass die Hülsenfrüchte besser verdaulich werden und für weniger Gasbildung sorgen (ich bin mir sicher du verstehst was ich meine). Zudem wird der Eigengeschmack des Aquafaba etwas verringert und ich finde persönlich, dass der Hummus besser schmeckt.

Ansonsten kannst du die Kichererbsen auch „from the scratch“, also aus getrockneten Bohnen machen.

  • Kichererbsen (1 Tasse) in eine große Schüssel geben und mit kaltem Wasser auffüllen, bis die Hülsenfrüchte großzügig bedeckt sind. Abdecken und über Nacht stehen lassen. Falls es schneller gehen muss, einmal mit reichlich Wasser aufkochen, Hitze wegnehmen und eine Stunde stehen lassen. Anschließend weiterverarbeiten.
  • Am nächsten Tag abseihen und in einen großen Kochtopf oder Schnellkochtopf geben. Mit Wasser auffüllen, bis die Kichererbsen gut damit bedeckt sind.
  • Zum Kochen bringen und unabgedeckt 45 Minuten bis zu 1 Stunde kochen, bis sie gar, aber nicht matschig-weich sind. Bei Verwendung eines Dampfkochtopfs nach Herstelleranleitung kochen. Die Kochzeit verringert sich hier auf etwa 20 Minuten.
  • Abgießen, Beiseitestellen und abkühlen lassen.
  • Weiterverwenden für den Hummus.

TIPP: Falls du häufig Hülsenfrüchte getrocknet zubereitest, dann empfehle ich dir einen Schnellkochtopf. Damit lässt sich die Gesamtkochzeit um bis zu 70 Prozent und auch der Energieverbrauch erheblich senken.

Sollest du heute keine Lust auf die Pizza Hummus haben, dann empfehle ich dir meine einfache vegane Pizza, Green Forest Pizza oder Pizza Mozzarella.

Die Pizza „Yoga“ mit Hummus und Kürbis ist:

  • Orientalisch
  • Ballaststoffreich
  • knuspriger Boden
  • Sättigend
  • Einfach herzustellen

Los geht’s mit dieser leckeren Pizza. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachkochen und freue mich über eine Bewertung ganz unten auf dieser Seite. Falls Du ein Bild postest, dann benutze gerne den Hashtag #veganevibes.

Pizza „Yoga“ mit Hummus und Kürbis

Pizza Yoga mit Hummus und Kürbis

Knusprige Pizza mit feinem Hummus, belegt mit Kürbisstücken, Paprika und frischem Spinat. Perfekt als veganes Mittag- oder Abendessen zusammen mit einem knackigen Beilagensalat.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gehzeit 1 Stunde
Arbeitszeit 1 Stunde 30 Minuten
Gericht Hauptgericht
Land & Region orientalisch
Kalorien 617
Keyword glutenfrei, hummus, kürbis, pizza, vegan

Utensilien

Zutaten

2 Portionen

FÜR DEN PIZZABODEN:

  • 250 g Weizenmehl Typ 1050 oder ein anderes Mehl nach Wahl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Rohrohrzucker
  • 175 ml lauwarmes Wasser bitte darauf achten, dass das Wasser nicht zu heiss ist, das mag die Hefe nicht
  • ½ Packung Trockenhefe oder ½ Würfel frische Hefe

FÜR DEN HUMMUS:

  • 265 g Kichererbsen enspricht einer Dose oder Glas mit 400g abgeseiht, Kichererbsenwasser aufheben für andere Rezepte.
  • 45 g Tahini
  • 30 ml Zitronensaft falls frisch gepresst gerne auch etwas von der Schale hineinzesten, bitte auf Bio-Qualität achten
  • 2 TL Knoblauchgranulat oder 2-3 frische Knoblauchzehen geschält
  • 1 TL Paprikapulver süß
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • 2 TL Olivenöl falls ölfrei bitte weglassen
  • ½ – 1 TL Salz
  • Pfeffer nach Belieben
  • 1 TL Ahornsirup (optional)

FÜR DEN BELAG:

  • 200 g Hokkaido Kürbis in Würfel geschnitten
  • 1 Paprika Kerngehäuse entfernt und in Würfel geschnitten
  • 1 Hand voll frischen Babyspinat

ZUM SERVIEREN:

  • Olivenöl nach Belieben
  • Petersilie nach Belieben

Anleitungen
 

  • FÜR DEN TEIG lauwarmes Wasser, Hefe, Zucker, Salz in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen oder mit den Händen so lange rühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. 4 EL Mehl dazugeben und mit den Händen zu einem lockeren Teigansatz verrühren. Restliches Mehl dazugeben und weiter rühren und kneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Abdecken und einen warmen (nicht heißen!) Ort ohne Zugluft eine Stunde gehen lassen.
  • HINWEIS: Hefebakterien mögen es weder zu heiß noch zu kalt. Immer eine mittlere, warme Temperatur wählen
  • Abdecken und in den Kühlschrank stellen, gerne über Nacht oder direkt weiterverarbeiten.
  • FÜR DEN KÜRBIS ausreichend Wasser zum Kochen bringen, Kürbiswürfel hineingeben zusammen mit einer Prise Salz. Kürbis 4-6 Minuten kochen lassen, bis er halbgar ist. Abgießen und beiseitestellen.
  • FÜR DEN HUMMUS: Kichererbsen abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Idealerweise 30 Minuten in kaltes Wasser einlegen und erst dann verwenden. Das macht sie leichter verdaulich. Dieser Schritt ist allerdings optional.
    Pizza „Yoga“ mit Hummus und Kürbis
  • Kichererbsen in eine Küchenmaschine geben (ich verwende meinen MagiMix), Tahini, Zitronensaft, Knoblauchgranulat (oder frischen Knoblauch), Paprika, Olivenöl und Salz dazugeben und zu einer feinen, cremigen Masse verarbeiten. Optional einen 1 TL Ahornsirup zur Abrundung dazugeben. Abschmecken und beiseitestellen.
  • Ofen auf 200 Grad Umluft (oder Pizzastufe) vorheizen. Backblech mit einer Dauerbackmatte oder Backpapier auslegen.
  • Pizzateig auf einer bemehlten Oberfläche ausrollen. Nach dem Gehenlassen nicht mehr extra in der Küchemaschine kneten, sondern direkt weiterverarbeiten. Zu einem runden Pizzaboden ausrollen. Etwa die Hälfte des Hummus darauf Verstreichen. Restlichen Hummus als Beilage zum Dippen von Gemüse servieren oder luftdicht verschlossen im Kühlschrank lagern.
  • Kürbis- und Paprikawürfel auf dem Pizzaboden verteilen.
    Pizza „Yoga“ mit Hummus und Kürbis
  • Pizza in den Ofen schieben und 17 Minuten backen, bis der Teig knusprig und leicht gebräunt ist.
  • Eine Hand voll frischen Baby Spinat drauf verteilen, in Stücke schneiden und servieren.
  • Am besten frisch, hält bis zu 2 Tagen abgedeckt im Kühlschrank, eingefroren bis zu 4 Wochen.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nährwertangaben

Portion: 1PortionKalorien: 617kcalKohlenhydrate: 123gProtein: 20gFett: 5gGesättigte Fettsäuren: 1gNatrium: 844mgKalium: 664mgBallaststoff: 11gZucker: 3gVitamin A: 1690IUVitamin C: 15mgKalzium: 91mgEisen: 8mg

Tag @veganvibes auf Instagram oder benutze den Hashtag #veganvibes damit wir deine Kreationen bestaunen können!

If you love this recipe...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Never miss a recipe

Einfache vegane Gerichte. 3x wöchentlich. Kostenlos. Melde Dich jetzt für den VEGANE VIBES Newsletter an.