Veganes Sushi ist im Sommer ein Muss. Ich warte immer noch auf den richtigen Sommer, denn so eine richtig schöne laue Nacht hatten wir bisher noch nicht. Unser Feuerkorb steht immer noch da und wartet, das erste Mal in Betrieb genommen zu werden. Am Wochenende waren wir im Garten und haben gegrillt, als uns ein Platzregen erwischt hat. Ich darf mich nicht beschweren, denn ich hatte gerade meinen letzten Bissen vom Beyond Meat Burger verdrückt. Alles wieder einpacken und zurück ins Haus. Es sind zwar Luxusprobleme, aber gegen einen schönen lauen Abend auf der Terrasse hätte ich wirklich rein gar nichts. Es heißt ja immer, die Hoffnung stirbt zuletzt und das gilt sicherlich nicht nur für den lauen Sommerabend.

veganes Sushi mit Spicy Majo

Sushi zu machen ist eigentlich gar nicht so schwer und ich finde, das Herausforderndste daran, ist tatsächlich die Rolle gut hinzubekommen. Das klingt einfach, aber in der Praxis sieht es oft anders aus. Mit leichtem Druck nach vorne rollen, fest genug, dass alles zusammenhält. Auf der anderen Seite aber nicht zu fest, ansonsten fällt dir vorne wieder alles heraus. Es braucht ein bisschen Fingerspitzengefühl, aber spätestens nach zwei bis drei Versuchen sitzt das Ganze.

Der erste und wichtigste Schritt ist das Kochen von Sushi Reis. Erst Kochen, dann quellen lassen und fertig ist die Basis. Dann geht es an das Gemüse-Schnibbeln. Hier ist (fast) alles erlaubt:

Sei hier gerne kreativ und schreibe mir unten in die Kommentare, was deine liebsten Sushi Zutaten sind. Wenn wir schon dabei sind, hier eine kleine Auflistung, welche Basics du für die Herstellung von Sushi brauchst:

  • Sushi Reis (bitte speziellen Sushi Reis verwenden, so kannst du sichergehen dass er auch wirklich richtig gut „klebt“)
  • Japanischen Reisessig „Genmai Su“
  • Nori-Algenblätter
  • Sushi Matte
  • Gemüse nach Wahl
  • Sushi Ingwer
  • Wasabi
  • Sojasauce oder einen anderen Dip nach Wahl

Die Variationsmöglichkeiten sind endlos und es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, das beste vegane Sushi herzustellen. Ich wollte dir in der Aufzählung oben nur einmal zeigen, welche Materialien du zuhause haben solltest. Unten bei den Zutaten habe ich dir alle Produkte und Marken verlinkt, die ich selbst benutze.

Hinweis: Ich werde von keinem Hersteller gesponsored.

veganes Sushi selber machen

Jetzt kann es auch schon fast losgehen mit unserem veganen Sushi. Du kannst wie gesagt kaum etwas falsch machen, dennoch gibt es den einen oder anderen Fallstrick. Das wichtigste ist aus meiner Sicht, die Rollen nicht zu voll zu machen und den Reis wirklich gleichmäßig auszustreichen. Wenn du dieses beiden Punkte beherzigst, bist du quasi schon auf der Zielgerade. Beim Schneiden der Rollen immer ein scharfes Messer verwenden, ansonsten drückst du die Rollen quasi zusammen und bekommst kein schönes Ergebnis. Ich feuchte das Messer zudem immer vor dem Schneiden an, so geht es noch einfacher.

TIPP: Plane dir für Sushi ein bisschen mehr Zeit zur Vorbereitung ein. Es ist zwar ein einfaches Gericht, aber das Rollen brauchst doch ein klein wenig Zeit und Übung. Falls du schon ein Sushi-Roll-Profi bist, dann überspring diese Zeilen gerne.

Für unsere Cashew Majo brauchen wir eine Portion Cashew Majo (selbstgemacht) oder eine fertige Majo nach Wahl, etwas Chili und .

Veganes Sushi mit Spicy Majo:

  • Sommerlich
  • Aromatisch
  • Sättigend
  • Ballaststoffreich
  • Einfach herzustellen

Los geht’s mit diesem leckeren veganen Gericht. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachrollen und freue mich über eine Bewertung ganz unten auf dieser Seite. Falls Du ein Bild postest, dann benutze gerne den Hashtag #veganevibes.

Veganes Sushi mit Spicy Majo

Leckeres veganes Sushi mit viel gesundem Gemüse, Reis und einem cremig-scharfen Majo Dip. Perfekt für warme Sommertage.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Arbeitszeit: 50 Minuten
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: asiatisch
Keyword: koriander, majo, spicy, sushi, vegan
Einheiten: 4 Rollen
Kalorien: 268kcal

ZUTATEN

FÜR DEN REIS:

FÜR DIE SPICY MAJO:

SONSTIGES:

ZUM SERVIEREN:

EQUIPMENT

ANLEITUNG

  • FÜR DEN REIS Sushi Reis waschen, in einen Topf geben und mit 2 Tassen Wasser zum Kochen bringen. 10 Minuten kochen lassen, Hitze wegnehmen und weitere 10 Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen. Verpackungsanleitung prüfen, denn die Herstellung kann von Sorte zu Sorte etwas unterschiedlich sein.
  • Sobald der Reis gar ist, Reisweinessig, Ahornsirup und Salz dazugeben und so lange durchmischen, bis sich alles gut verbunden hat. Beiseitestellen.
  • FÜR DIE SPICY MAJO Cashew Majo, Bird Eye Chili und Ahornsirup in eine Schüssel geben und so lange verrühren, bis alles gleichmäßig verbunden hat.
  • Sushi Matte vorbereiten.
  • Gemüse, Nori Blätter, Reis und eine kleine Schüssel mit Wasser in Reichweite stellen.
  • Als ersten Schritt Sushi Reis mit einem Löffel auf dem Nori Blatt verteilen. Oberes Viertel auslassen.
  • Gemüse nach Wahl im unteren Viertel waagrecht platzieren (siehe Video), von unten nach oben mit einem festen Griff einrollen. Oberes Viertel des Nori Blattes mit Wasser einstreichen und dann die Rolle fest verschließen. Beiseitelegen und so lange wiederholen, bis alle vier Rollen fertig gerollt sind.
  • Auf ein Schneidebrett legen und mit einem angefeuchteten, scharfen Messer in 1-2cm dicke Rollen schneiden.
  • Auf einem Teller anrichten und mit Cashew-Majo, Sushi-Ingwer, Sojasauce und Wasabi servieren.
    veganes Sushi mit Spicy Majo
  • Am besten frisch!
    veganes Sushi mit Spicy Majo

VIDEO

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nährwertangaben
Veganes Sushi mit Spicy Majo
Menge pro Portion (1 Rolle)
Kalorien 268 Kalorien von Fett 90
% Tagesdosis*
Fett 10g15%
gesättigtes Fett 1g5%
Natrium 144mg6%
Kalium 48mg1%
Kohlenhydrate 39g13%
Balaststoffe 1g4%
Zucker 5g6%
Protein 3g6%
Vitamin A 25IU1%
Vitamin C 2mg2%
Kalzium 16mg2%
Eisen 1mg6%
* prozentualer Anteil des täglichem Tagesbedarfs ca. 2000kcal
Dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @VEGANEVIBES oder Nutze tag #veganevibes!

Kommentieren Sie den Artikel






Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein