Kartoffelgratin, meine große Liebe. Wie konnte ich nur so lange ohne dich leben? Spaß beiseite, viel zu lange gab es kein vernünftiges Kartoffelgratin auf veganevibes.de und dabei ist es so einfach herzustellen. Das Einzige was man braucht, ist eine Hand voll Zutaten und ein bisschen mehr Zeit. Bei diesen Grautönen, die der November mit sich bringt, bekommt man schon beim Anblick der gelben Kartoffeln gute Laune. Graue Nebelwolken machen ja nicht wirklich glücklich. Irgendwie schleppt man sich durch den Tag, aber so richtig gute Laune sieht anders aus. Vielleicht muss ich aber einfach nur meine Einstellung dazu ändern? Schreib mir gerne unten in die Kommentare, wie es dir im grauen Grau des Novembers so geht.

Vegane Kartoffelgratin? So lecker wie noch nie …

Meine Version mache ich mit Kokosnussmilch, es funktioniert aber auch wunderbar mit einer anderen Pflanzensahne. Einige Menschen mögen den Kokosnuss Geschmack nicht so gerne, deshalb ist es immer gut Alternativen auf der Hand zu haben. Ansonsten ist es hilfreich eine Mandoline zum Schneiden der Kartoffeln zu benutzen. Das sind diese Reiben mit einem super scharfen Messer, die Kartoffeln und sonstiges Gemüse ganz fein schneiden. Sorry, aber da muss ich jetzt an diese Verkaufsshows auf diversen Shopping Kanälen denken (*lach). Da ich ein solches Werkzeug nicht besitze, habe ich einfach ein gewöhnliches Gemüsemesser verwendet und das hat auch ganz einfach funktioniert.

An alle Gratin-Lover da draußen

Vorwiegend festkochende Kartoffeln, Zwiebel, Kokosnussmilch, Pflanzenmilch, Knoblauchgranulat (oder frischen Knoblauch), Thymian, Lorbeerblatt, scharfen Senf und Hefeflocken. Alles? Ja!  

Stellt sich eigentlich nur noch die Frage, ob Kartoffeln eigentlich gesund sind? Die gelbe Knolle wird meist als sehr ungesund dargestellt, was aber nicht unbedingt an den Inhaltsstoffen liegt. Es ist vor allem die Verarbeitungsweise, die es zu einem richtigen Junkfood macht. Dabei denke ich gerade an die unendlichen Tüten Chips, Pommes und sonstigen Fertiggerichte, die man so in diversen Supermärkten findet. Da lohnt es sich doch, einmal frisch selbst zu kochen und das ganz ohne Nebenwirkungen.

TIPP: Weitere Informationen zum Thema Kartoffel und den Inhaltsstoffen im Detail findest du im Beitrag „Gebackene Kartoffeln mit Erbsen“.

Vegan Christmas kann kommen

Unser heutiges Gericht ist auf jeden Fall die perfekte Beilage zu vielen Hauptgerichten, oder kann selber als solches verwendet werden (z.B. mit einem großen, bunten Salat). Insbesondere denke ich da an den festlichen Nussbraten, oder den veganen Braten mit herrlicher Sauce. Vielleicht suchst Du ja noch nach Tipps für ein vollständiges Weihnachtsmenü? Dann empfehle ich Dir mein E-Book oder klicke Dich durch die Rezepte mit dem Tag #Weihnachten oder #Winter.

Der Kartoffelgratin (Daouphinoise) ist unfassbar:

  • Aromatisch
  • Einfach herzustellen
  • Sättigend
  • Gut kombinierbar
  • Extrem lecker

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachkochen und freue mich natürlich über eine Bewertung ganz unten auf dieser Seite. Falls Du ein Bild postest, dann benutze gerne den Hashtag #veganevibes

Kartoffelgratin (Dauphinoise)

Kartoffelgratin (Dauphinoise)

Herrlich cremiges Kartoffelgratin, goldbraun gebacken in einer herrlich cremigen Sauce. Die perfekte vegane Beilage zu Salaten und festlichen Braten, natürlich 100 % vegan.
4.72 von 7 Bewertungen
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Backzeit: 45 Minuten
Arbeitszeit: 55 Minuten
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: deutsch
Keyword: hauptspeise, kartoffel, kartoffelgratin, laktosefrei, vegan
Einheiten: 5 Portionen
Kalorien: 320kcal

ZUTATEN

  • 1 kg Kartoffeln (vorwiegend festkochend)in sehr feine Scheiben geschnitten, Mandoline oder Gemüsemesser verwenden
  • 1 Stück große rote Zwiebelin feine Ringe geschnitten
  • ½ TL Knoblauch Granulatalternativ 2 frische Zehen gepresst oder fein geschnitten
  • 1 Dose Dose Kokosnussmilch(400ml) alternativ Sojasahne oder eine andere Pflanzensahne verwenden
  • 250 ml Pflanzenmilchich verwende Mandelmilch
  • 1 TL Thymiangetrocknet oder 3 frische Thymianzweige
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 EL scharfen Senfalternativ 2 TL Senfsamen, gemörstert
  • 2 EL Hefeflocken
  • Salz nach Belieben
  • Pfeffer nach Belieben

ANLEITUNG

  • Backofen auf 190Grad Umluft vorheizen.
  • Großen Topf erhitzen und einen Schluck Kokosmilch hineingeben. Falls Pflanzensahne verwendet wird, 1 EL Bratöl verwenden.
  • Zwiebel, Knoblauchgranulat, Thymian, Lorbeerblatt, scharfen Senf, Hefeflocken dazugeben und einmal umrühren, bis sich alles verbunden hat.
  • Kartoffelscheiben dazugeben, mit der restlichen Kokosnussmilch und Pflanzenmilch aufgießen. Umrühren und zum Kochen bringen. Mit Salz und Pfeffer nach Belieben würzen und Abschmecken.
  • 3-4 Minuten köcheln, dann direkt in die Auflaufform geben.
  • Mit Backpapier (überstehende Enden abschneiden) oder einem anderen Deckel abdecken. 20 Minuten backen.
  • Aus dem Ofen nehmen, Backpapier wegnehmen und weitere 20 Minuten backen bis eine schöne, goldbraune Kruste entstanden ist.
  • Aus dem Ofen nehmen, 5 Minuten setzen lassen und servieren.
  • Sofort genießen oder bis zu 3 Tagen im Kühlschrank abgedeckt lagern. Aufwärmen im Ofen oder Dampfgarer.

VIDEO

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nährwertangaben
Kartoffelgratin (Dauphinoise)
Menge pro Portion (1 Portion)
Kalorien 320 Kalorien von Fett 162
% Tagesdosis*
Fett 18g28%
gesättigtes Fett 15g75%
Natrium 157mg7%
Potassium 1099mg31%
Carbohydrates 34g11%
Balaststoffe 7g28%
Zucker 4g4%
Protein 10g20%
Vitamin A 123IU2%
Vitamin C 24mg29%
Kalzium 153mg15%
Eisen 10mg56%
* prozentualer Anteil des täglichem Tagesbedarfs ca. 2000kcal
Dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @VEGANEVIBES oder Nutze tag #veganevibes!

2 Kommentare

  1. Super Geschmack!
    Aber leider gibt es zur Kokosmilch keine Angabe wie viel eine Dose hat. Und da gibt es von 125ml bis 500ml alles im Supermarkt.
    Ich habe 400ml gekauft aber nur 300 verwendet. Die Kartoffel sind geschwommen, es war eher eime Kartoffelsuppe.

    • Guten Morgen DV, lieben Dank für deine Nachricht. Die Kokosnussmilch hab ich mit 400ml berechnet. Ich hab die Inhaltsstoffe noch einmal kontrolliert und es stimmt alles so wie beschrieben. Hast du die Kartoffeln auch (wie im Video) vorher im Topf etwas einköcheln lassen (5 Minuten)? Eventuell lag es auch an den Kartoffeln (ich habe vorwiegend festkochende verwendet. Mehr Fehlerquellen fallen mir gerade nicht ein. Alternativ könntest du als Bindung noch einen Esslöffel Maisstärke verwenden. Die Faustregel 1kg Kartoffeln mit 750ml Flüssigkeit müsste funktionieren … Meld dich gerne bei weiteren Fragen. Alles Liebe und ein schönes Wochenende, Caro

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein