Festlicher Nussbraten mit Glasur

Festlicher veganer Nussbraten mit Glasur

Einmal wieder stellen sich manche die Frage, warum mein Mann und ich uns so anstellen und den Braten an Weihnachten nicht mitessen? Tja, die Antwort is ganz einfach, denn einen veganen Lifestyle anzunehmen und diesen Blog zu gründen ist und war die beste Entscheidung meines Lebens. Ich kann mich noch an unser erstes veganes Weihnachten erinnern, da war alles noch so frisch, dass wir sogar noch ein Stück Ente mitgegessen haben. Ja Leute, ich bin da ganz ehrlich, das habe ich nur der Familie zuliebe gemacht. Beim zweiten und dritten veganen Weihnachten war das schon ganz anders, da hatten wir unseren eigenen Braten dabei. Stellt sich die Frage, was wir dieses Jahr machen, wenn wir wieder eingeladen sind. Antwort: Diesen herrlich deftigen Nussbraten mitnehmen und schlemmen was das Zeug hält!  

Der perfekte vegane Nussbraten zu Weihnachten

Es gibt ja schon ein Braten Rezept auf diesem Blog, allerdings ist das hier ganz und gar unterschiedlich. Bei der heutigen Variante sind Nüsse und Gemüse die Hauptbestandteile und das Highlight bildet die Glasur aus Ketchup, Tamari, Ahornsirup, Apfelessig, Knoblauch und Chili.

Für den Braten an sich brauchst Du auch keine exotischen Zutaten, sondern gemischte Nüsse, Hafermehl, Öl, Zwiebel, Champignons, Kürbis, italienische Kräuter, Knoblauchgranulat, geräucherte Paprika, Salbei, Thymian, schwarzen Pfeffer, Zimt, Muskat, Tamari, Leinsameneier und Paniermehl. Mehr Zauberei kommt auch nicht dazu, denn die Herstellung ist wirklich einfach.

TIPP: Falls Du den Braten schon einen Tag vorbereiten möchtest, kein Problem. Einfach den Teig dafür herstellen, in die Backform pressen und abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag in den Ofen stellen und backen.

Ja is denn scho wieder Weihnachten?

Es ist ja noch ein bisschen hin, aber glaub mir die Zeit rast eigentlich schon wieder in Richtung Heilig Abend. Anfangs nimmt man die Lebkuchen in den Supermärkten noch nicht wahr und irgendwann wird man von den Schokoladen-Weihnachtsmännern förmlich erschlagen. Ich freue mich persönlich schon auf den ersten Schnee, denn ich liebe es, unsere Huskies voller Freude und ausgelassen toben zu lassen (Bilder folgen auf Instagram @veganevibes, ich hoffe, Du folgst mir schon)?

Damit Dein Fest der Liebe und vor allem Dein Braten so erfolgreich wie möglich werden, hier meine Top Tipps für ein super entspanntes Weihnachten:

  • Organisation: Wenn man mehrere Dinge in der Küche gleichzeitig zubereitet, kann es schon mal stressig werden. Ich stelle mir deshalb schon immer vorher alles fertig abgewogen und geschnibbelt in Schüsseln und Schalen zurecht. Dann geht alles schnell und die Wahrscheinlichkeit, dass man etwas vergisst, ist eher gering.
  • Vorbereiten: Stell Dir die Frage, was Du bereits am Tag vorher vorbereiten kannst. Vielleicht die Bratensauce, oder die Beilagen? Das Dessert auf jeden Fall. Es lohnt sich wirklich hier ein wenig zu planen, man will ja schlisslich auch ein bisschen Zeit mit den Gästen verbringen.
  • Test-Kochen: Empfehle ich immer wieder gerne. Danach weißt Du ganz genau, ob das Gericht wirklich so schmeckt wie Du es Dir erhofft hast und wie lange Du für die Zubereitung brauchst. Wenn es dann ernst wird und die Gäste kommen, bist Du der souveräne und lässige Profi, der lächeln hinter dem Herd steht.

Vegane Beilagen für dein Christmas Dinner

Was passt zu unserem Braten? Salzkartoffeln, Kartoffelpüree, gedünstetes Gemüse aller Art, winterlicher Rotkohl, im Ofen gebratene Rote Beete und natürlich eine super leckere vegane Bratensauce. Alles ist erlaubt und Du kannst hier gerne kreativ werden.

Hier noch ein paar Anregungen für eine passende Nachspeise: Veganes Panna Cotta, Karamellisierte Äpfel mit Pekannüssen, super cremiges Schokoladeneis oder ein Schoko-Dessert. Ich würde sagen, Weihnachten kann kommen.

Der festliche vegane Nussbraten ist:

  • Deftig
  • Einfach herzustellen
  • Sättigend
  • Festlich
  • Feste Konsistenz
  • Extrem lecker

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachkochen dieses leckeren Nussbraten und freue mich natürlich über eine Bewertung ganz unten auf dieser Seite. Falls Du ein Bild postest, dann benutze gerne den Hashtag #veganevibes.

Festlicher veganer Nussbraten mit Glasur

Festlicher Nussbraten mit Glasur

Festlicher veganer Nussbraten mit Glasur aus gerösteten Nüssen, Gemüse und winterlichen Kräutern. Feste Struktur, die sich perfekt in Scheiben schneiden lässt. Ideal zum Vorkochen.
4.8 von 5 Bewertungen
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Backzeit 50 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Gericht Hauptgericht
Land & Region deutsch
Kalorien 361
Keyword festtagsbraten, laktosefrei, nuss, vegan, weihnachten

Utensilien

Zutaten

8 Scheiben

FÜR DEN BRATEN:

  • 2 Leinsamen Eier 5 EL heißes Wasser
  • 224 g gemischte Nüsse ich nehme Pekannüsse, Walnüsse und Cashews
  • 30 ml Bratöl oder ein anderes hocherhitzbares Öl extra Öl zum Bestreichen
  • 110 g rote Zwiebel fein gehackt (entspricht einer mittelgroßen Zwiebel) alternativ weiße Zwiebel oder Schalotten
  • 100 g Champignons gerne gemischt mit anderen Pilzen nach Wahl (z.B. Kräutersaitling)
  • 140 g Hokkaido Kürbis in feine Würfel geschnitten, je feiner die Würfel desto schneller ist er gar, alternativ Butternut Squash oder Süßkartoffel verwenden
  • 2 TL Italienische Kräuter* Anleitung zum selber mischen ganz unten im Rezept
  • 1 TL Paprikapulver geräuchert
  • ½ Salbei
  • ½ Thymian
  • ½ TL Zimt
  • ¼ TL Muskat
  • 30 ml Tamari oder eine andere Sojasauce nach Wahl
  • 75 g glutengfreies Hafermehl ich mahle dazu Haferflocken im Food Processor
  • Eine Prise Meersalz
  • Schwarzen Pfeffer nach Belieben
  • 86 g Paniermehl gerne aus Dinkel oder glutenfrei

FÜR DIE GLASUR:

  • 60 g Ketchup
  • 22,5 ml Tamari
  • 15 ml Apfelessig
  • ½ TL Knoblauchgranulat oder eine frische Knoblauchzehe gepresst
  • 1 Bird Eye Chili oder ein anderes Chili Pulver nach Wahl

FÜR DIE HAUSGEMACHTE BRATENSAUCE:

  • 30 ml Bratöl oder ein anderes hocherhitzbares Öl
  • 110 g weiße Zwiebel fein gehackt (entspricht einer mittelgroßen Zwiebel) alternativ Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen fein gehackt oder 1 TL Knoblauchgranulat
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 34 g Nährhefe
  • 15 ml Tamari plus mehr je nach Geschmack, oder eine andere Sojasauce nach Wahl
  • 3 EL Maisstärke in etwa 3 EL Wasser aufgelöst und glatt gerührt
  • Schwarzer Pfeffer nach Geschmack
  • optional Lorbeerblatt

ZUM SERVIEREN:

  • Salzkartoffeln
  • Geschmorte rote Beete
  • Petersilie nach Belieben
  • Alkoholfreies, dunkles Bier

Anleitungen
 

  • Leinsamen Eier anrühren und beiseitestellen.
  • Backofen auf 160Grad Umluft vorheizen. Backblech mit einer Dauerbackmatte oder Backpapier auslegen. Nüsse darauf verteilen und 5 Minuten im vorgeheizten Ofen rösten. Aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. FALLS DER BRATEN GLEICH IM ANSCHLUSS GEMACHT WIRD, OFEN GLEICH ANLASSEN.
  • In einen Hochleistungsmixer oder Küchenmaschine geben und fein mahlen. Je nach Geschmack, ein paar gröbere Stücke belassen.
  • Eine große Pfanne mit Bratöl erhitzen, Zwiebel, Champignons und Kürbis dazugeben. Etwas Wasser hineingießen und so lange köcheln, bis der Kürbis gar ist.
  • In eine große Schüssel geben, italienische Kräuter, Knoblauchgranulat, geräucherte Paprika, Salbei, Thymian, Zimt, Muskat, Salz, Pfeffer, Sojasauce, Leinsamen Einer, Paniermehl und Hafermehl dazugeben und mit den Händen so lange kneten bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.
  • Kastenform mit Backpapier auslegen oder einfetten und den Teig hineindrucken. Ofen auf 175 Grad hochheizen und Braten hineingeben.
  • 30 Minuten backen.
  • In der Zwischenzeit die GLASUR anrühren. Dafür alle Zutaten in eine kleine Schüssel geben und mit einem Löffel oder Schneebesen glattrühren.
  • Braten aus dem Ofen nehmen und mit der Glasur einpinseln. Wieder in den Ofen schieben und weitere 15-20 Minuten backen.
  • Am Ende der Backzeit herausnehmen, aus der Form nehmen und in Scheiben schneiden. Gerne bei 120 Grad Umluft im Ofen lassen und
  • In der Zwischenzeit die HAUSGEMACHTE BRATENSAUCE herstellen.
  • Pfanne auf den Herd stellen und mit 2 EL Bratöl erhitzen.
  • Zwiebel und Knoblauch hineingeben und etwas andünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und einmal umrühren. Nährhefe, Tamari und die in Wasser aufgelöste Maisstärke dazugeben und einmal aufkochen lassen. Einmal Abschmecken und je nach Belieben mit frischen Pfeffer und Olivenöl würzen.
  • (optional) mit etwas Sojasahne in einem Hochleistungsmixer so lange mixen, bis eine feine, cremige Sauce entstanden ist.
  • Zum Servieren je ein bis zwei Scheiben veganen Braten auf einen Teller geben, Rote Beete und Salzkartoffeln dazu geben und mit Sauce übergießen. Genießen!
  • Am besten frisch. Braten kann bis 3 Tage vor dem Servieren angebacken und abgedeckt im Kühlschrank gelagert oder bis zu 4 Wochen, am besten in Scheiben geschnitten eingefroren werden.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Notizen

*2 EL Basilikum, 2 EL Oregano, 1 EL Rosmarin, 1 EL Thymian, 1 TL Salbei, in ein kleines verschließbares Glas füllen und Rest aufbewahren

Nährwertangaben

Portion: 1StückKalorien: 361kcalKohlenhydrate: 30gProtein: 11gFett: 24gGesättigte Fettsäuren: 8gNatrium: 876mgKalium: 485mgBallaststoff: 6gZucker: 5gVitamin A: 543IUVitamin C: 6mgKalzium: 62mgEisen: 3mg

Tag @veganvibes auf Instagram oder benutze den Hashtag #veganvibes damit wir deine Kreationen bestaunen können!

If you love this recipe...

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Never miss a recipe

Einfache vegane Gerichte. 3x wöchentlich. Kostenlos. Melde Dich jetzt für den VEGANE VIBES Newsletter an.