Glutenfreier Apfelkuchen, der ganz ohne Öl auskommt? Vielleicht denkt sich die eine oder andere jetzt, dass dieser Kuchen sicherlich nur nach Pappe schmecken kann. Ich kann Dir schon an dieser Stelle versichern, dass es ganz und gar nicht so ist. Ein bisschen anders schmeckt er schon, weil Buchweizen einen etwas intensiveren Geschmack hat. Allerdings ist es einfach anders lecker, etwa so, als würdest Du das ersten Mal Deinen Cappuccino mit Sojamilch anstatt mit Kuhmilch trinken. Ich weiß noch, dass mir mein erster Kaffee ohne „richtige“ Milch ganz und gar nicht geschmeckt hat. Dann bin ich einfach umgestiegen und jetzt kann ich den Geschmack von Kuhmilch nicht mehr ab. Der Mensch ist halt einfach im wahrsten Sinne des Wortes ein „Gewohnheitstier“.

Glutenfreier, ölfreier Apfelkuchen, jetzt wirklich?

Vielleicht fragst Du Dich jetzt, ob ich persönlich ganz strikt glutenfrei lebe? Nein, das tue ich ganz und gar nicht. Bei der Frage, ob Gluten ja oder nein scheiden sich die Geister in der Szene. Die einen sagen, es ist das Schlimmste was man sich antun kann und die anderen sind der komplett gegenteiligen Meinung. Ich spreche hier aber jetzt nicht von irgendwelchen Personen, sondern von Spezialisten, Ärzten und renommierten Ernährungswissenschaftlern. Ich verfolge das ja als angehende vegane Ernährungsberaterin sehr intensiv und an dieser Stelle kann ich euch nur meine persönliche Meinung mitgeben.

Wie gesund ist eigentlich Gluten?

Hier macht es Sinn, erst einmal zu verstehen was Gluten eigentlich ist. Es handelt sich um ein Klebeeiweiß, das in verschiedenen Getreiden mehr oder weniger vorhanden ist. Weizen, Dinkel und Roggen enthalten zum Beispiel Gluten, Amaranth, Quinoa, Hirse oder Buchweizen nicht. Ein strenger Verzicht auf Gluten ist absolut notwendig, wenn Du an einer Zölliakie leidest (Glutenallergie). Viele Menschen leiden aber mittlerweile an einer sanfteren Form der Allergie, einer so genannten Glutenunverträglichkeit. Das kannst Du für Dich selber mal testen, wie es Dir nach dem Verzehr von Weizen oder anderen glutenhaltigen Mahlzeiten geht. Bei Blähungen, Hautausschlägen, Kopfschmerzen oder anderen diffusen Symptomen macht es Sinn, sich eine Zeit lang glutenfrei zu ernähren um zu schauen, ob die Beschwerden weniger werden. Dabei gilt, je vollwertiger desto besser. Genau deshalb verwende ich gerne meine glutenfreie Mehlmischung mit einem hohen Anteil an vollwertigen Buchweizenmehl, Reismehl und nur einem geringen Stärkeanteil.

Persönlich leide ich an keiner Unverträglichkeit gegenüber Gluten, backe aber sehr gerne zwischendurch glutenfrei. Warum? Weil ich so viele unterschiedliche, gesunde Lebensmittel wie möglich in meinen Speiseplan einbauen möchte und einfach gerne experimentiere.

Backe, Backe glutenfreien Kuchen

Kommen wir zu den Zutaten, Mandelmilch, Natron und Apfelessig geben dem Kuchen die notwendige Triebkraft. Bourbon Vanille, Apfelmark, Kokosnusszucker, glutenfreie Mehlmischung, Maisstärke, Backpulver, Xanthan Gum, Salz, Zimt, Muskat, Apfel, Mandelblättchen.

Tipp: Kennst Du Xanthan Gum? Das ist ein natürliches Verdickungsmittel, das aus Bakterien hergestellt wird. Für mich ist es ein absolutes Must Have in der veganen Küche. Ich habe Dir das Produkt, das ich nutze unten bei den Zutaten verlinkt.

Bei der Herstellung gibt es gar nicht so viel zu beachten, dennoch habe ich Dir die wichtigsten Tipps & Tricks speziell für diesen glutenfreien Kuchen hier zusammengefasst:

  • Glutenfreie Kuchen gehen nicht so stark auf wie gewöhnliche Kuchen. Das ist aber ganz und gar nicht schlimm, sie sind halt ein wenig kompakter. Das merkt man schon beim rohen Teig, der auch etwas fester ist als glutenhaltige Kuchenteige.
  • Backform immer gut einfetten und/oder den Boden mit Backpapier auslegen. Es gibt nichts Schlimmeres, als den fertigen Kuchen aus der Form kratzen zu müssen.
  • Stäbchentest ist auch beim glutenfreien Kuchen eine tolle Möglichkeit zu testen, ob der Kuchen schon fertig ist. Dafür einfach ein Holzstäbchen nehmen und in den Kuchen stecken. Wenn das sauber wieder herauskommt, ist der Kuchen fertig. TIPP: Wenn ich mir nicht ganz sicher bin, nutze ich gerne die Nachwärme des Ofens und lasse den Kuchen einfach noch bis zu 20 Minuten im Backofen stehen.

Wie gesund ist Buchweizen?

Eine Sache muss ich Dir noch mitgeben und das ist der Nährstoffgehalt von Buchweizen. Das Pseudogetreide kommt in Deutschland leider kaum auf den Tisch, ist aber voller gesunder Mikro- und Makronährstoffe:

  • Reich an Kalzium und Magnesium
  • Kalium
  • Eisen
  • Vitamin E
  • Vitamine B1 und B2  

Zu unserem Kuchen passt perfekt ein Cappuccino zum Beispiel mit meiner Oatly Barista Milch, eine Chai Latte, heiße Schokolade oder goldene Milch.

Los geht’s mit diesem saftigen, glutenfreien Kuchen. Ich wünsche Dir viel Freude beim Nachbacken und natürlich über eine Bewertung ganz unten auf dieser Seite. Falls Du ein Bild postest, dann benutze gerne den Hashtag #veganevibes.

Apfelkuchen (glutenfrei & ölfrei)

Einfacher glutenfreier Apfelkuchen (ölfrei)

Einfacher, saftiger und glutenfreier Apfelkuchen, fluffig und köstlich ohne den Zusatz von Öl oder Margarine. Perfekt für das vegane Kaffeekränzchen.
5 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Backzeit: 35 Minuten
Arbeitszeit: 45 Minuten
Gericht: Dessert
Land & Region: deutsch
Keyword: apfel, glutenfrei, kuchen, ölfrei, vegan
Einheiten: 10 Stück
Kalorien: 190kcal

ZUTATEN

FÜR DEN KUCHEN:

  • 310 ml Mandelmilchoder eine andere vegane Pflanzenmilch
  • ½ TL Natron
  • 7,5 ml Apfelessigoder Zitronensaft
  • 175 g glutenfreie Mehlmischungoder 40g (1/4 Tasse) Maisstärke, 40g (1/4 Tasse) Reismehl, 95g (2/3 Tasse) Buchweizenmehl
  • 96 g Mandelmehlalternativ Kokosnussmehl, oder mehr glutenfreie Mehlmischung
  • 2 TL Backpulver
  • 150 g Kokosnusszuckeralternativ Rohrohrzucker oder Rohrzucker
  • 85 g Apfelmarkalternativ Apfelmus, Hinweis bei Apfelmus ist bereits Zucker zugesetzt, eventuell etwas weniger Zucker nehmen
  • ½ TL Xanthan Gumalternativ 1 TL (gestrichen) Johannisbrotkernmehl oder einfach ganz weglassen
  • 1 TL Zimtgemahlen
  • ½ TL Bourbon Vanillegemahlen
  • ¼ TL Muskat
  • 1 Prise Salz
  • 1 Stück mittelgroßer ApfelKerngehäuse entfernt und in Stücke geschnitten, ca. 250g

TOPPING:

ANLEITUNG

  • Backofen auf 175 Grad vorheizen und eine Springform mit 20cm Durchmesser mit Backpapier auslegen (Böden) und die Seiten mit etwas Margarine einstreichen.
  • FÜR DEN KUCHEN Mandelmilch in eine große Schüssel geben, Apfelessig und Natron dazugeben. Kurz umrühren. Die Flüssigkeit sollte jetzt leicht schäumen.
  • Glutenfreie Mehlmischung, Mandelmehl, Backpulver, Kokosnusszucker, Apfelmark, Xanthan Gum, Zimt, Bourbon Vanille, Muskat und eine Prise Salz dazugeben. Mit einem Schneebesen oder Kochlöffel so lange rühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.
  • Apfelstücke unterheben.
  • In die Springform geben, glattstreichen, Mandeln und Kokosblütenzucker darauf verteilen. 35 Minuten backen. Nach Ablauf der Backzeit mit einem Holzstäbchen prüfen, ob die Böden fertig sind. Falls das Holzstäbchen „sauber“ herauskommt, sind die Böden fertig. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.
  • In 10 Stücke schneiden und servieren.
  • Bis zu 3 Tage luftdicht verschlossen bei Raumtemperatur aufbewahren.

VIDEO

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nährwertangaben
Einfacher glutenfreier Apfelkuchen (ölfrei)
Menge pro Portion (1 Stück)
Kalorien 190 Kalorien von Fett 63
% Tagesdosis*
Fett 7g11%
gesättigtes Fett 1g5%
Natrium 136mg6%
Potassium 152mg4%
Kohlenhydrate 30g10%
Balaststoffe 3g12%
Zucker 12g13%
Protein 5g10%
Vitamin C 1mg1%
Kalzium 104mg10%
Eisen 1mg6%
* prozentualer Anteil des täglichem Tagesbedarfs ca. 2000kcal
Dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @VEGANEVIBES oder Nutze tag #veganevibes!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein