Inspirationen, sowie Tipps und Tricks für Dein veganes Halloween

*Hinweis. Dieser Post enthält namentlich Hersteller von Lebensmitteln, Produktnamen und Links zu Marken. Es besteht keine Verbindung zu den dahinterstehenden Unternehmen. Der Beitrag spiegelt alleine meine persönliche Meinung und Überzeugung wieder und ist nicht gesponsored.

Ich bin ja bekennender Halloween Fan und muss mich immer wieder an die eine Party erinnern. Damals, als ich noch in Regensburg studiert habe, war ich eingeladen auf einer Halloween-WG Party. Zurechtgemacht und als gruseliges Fabelwesen verkleidet, habe ich mich auf den Weg gemacht und hatte eigentlich gar keine großen Erwartungen. Als ich dann in der WG angekommen war, traute ich meinen Augen kaum. Die Dekoration war sowas von genial und ich bin sofort in die Halloween Traumwelt versunken. Jeder Raum war eine eigene Welt und die Zeit ist vergangen wie im Flug. Irgendwann war es 8h morgens und ich dachte mir, wow, so ne Party könnte ich öfter gebrauchen.

Damals habe ich mir noch nicht wirklich Gedanken über meine Ernährung gemacht. Bio-Käuferin war ich schon immer, aber die Verbindung zu veganen Lebensmitteln hatte ich nicht. Tierische Gelatine in Gummibärchen? Damals hatte ich das nicht auf dem Schirm. Deshalb schreibe ich heute meinen kleinen, aber feinen Guide für ein veganes Halloween. Du hast auch Ideen, Tipps und Tricks? Dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Welche Süßigkeiten sind vegan?

Die gute Nachricht zuerst! Mittlerweile ist es gar nicht mehr so schwer, vegane Süßigkeiten ausfindig zu machen, denn die meisten Hersteller kennzeichnen die Produkte mit dem V-Label. Die Zeiten, in denen Du vegane Süßigkeiten nur im kleinen Bio-Laden um die Ecke (Einlass nur mit Birkenstocks) bekommen hast, sind endgültig vorbei. In jedem Supermarkt und Discounter gibt es zahlreiche Produkte, die ganz ohne „Tier“ auskommen.

Welche Inhaltsstoffe können in NICHT veganen Süßigkeiten enthalten sein?

  • Milch, Kasein oder andere Milchbestandteile
  • Bienenwachs
  • Gelatine (gewonnen aus Tierknochen)
  • Karmin (ein roter Farbstoff, gewonnen durch Extraktion aus der Schildlaus)
  • Schellack (ein glänzender Überzug, der aus den Ausscheidungen der Lackschildlaus gewonnen wird)

TIPP: Einen prüfenden Blick auf die Verpackung werfen und gezielt Produkte mit dem V-Label der Kategorie vegan kaufen. Das V-Label prüft Produkte auf allen Produktions- und Verarbeitungsstufen auf Einhaltung der Kriterien, berücksichtigt also auch Stoffe, die auf der Zutatenliste nicht deklarierungspflichtig sind. Vorsicht! Das Siegel in der Kategorie vegetarisch sieht fast genauso aus. Am besten zweimal hinschauen. Einige Hersteller wie zum Beispiel VEGANZ stellen ausschließlich vegane Produkte her, hier kannst Du Dir sicher sein, dass alles 100% pflanzlich ist.  

Das Qualitätssiegel für vegane und vegetarische Produkte


Halloween Menü und ganz viel Süßes

Persönlich finde ich es immer noch am Schönsten, die Goodies für Halloween (zumindest zum Teil) selbst zu backen oder ein tolles Halloween Menü zusammenzustellen. Deshalb habe ich Dir einige Inspirationen für vegane Vorspeisen, Hauptspeisen, Nachspeisen und Backwaren im Folgenden zusammengestellt. Ich hoffe, dass ich Dich mit der einen oder anderen Idee inspirieren kann und wünsche Dir ein besonders gruseliges, veganes Halloween.

Halloween Rezepte

VORSPEISEN

HAUPTSPEISEN

NACHSPEISEN

SNACKS

KUCHEN

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein